In der Herberge in Zarautz habe ich wieder ein Einzelzimmer genossen. Die staedtische Jugendherberge hatte zwar eher die Anmutung eines Knastes (lange kahle Gaenge, Metalltueren zu den Zimmern) aber was soll’s. Es war sauber und ausserdem war super Stimmung, denn der FC Barcelona gewann am Abend die Champions League. Ausserdem war auch die Fussballmannschaft des FC Girona an diesem Abend dort unter gebracht. 2. Spanische Liga…. das sollte mal in Deutschland vorkommen, eine Mannschaft der 2. Bundesliga die vor einem Auswaertsspiel in der Jugendherberge uebernachtet!!!

Die Etappe heute war von der weniger anstrengenden Sorte. Wenn da nicht die heftige Muedigkeit der letzten beiden schweren Etappen in den Beinen gewesen waere. Wirklich Probleme gab es nicht, die Etappe lief grossteils auf Asphalt ab, das kommt mir entgegen, denn auf diesem Untergrund laufe ich am besten und am liebsten (klingt komisch, ist aber so).

Ich hatte schon gestern Abend meine weitere Strecke der naechsten Tage abgesteckt. Da ich auf dem Camino sowieso mindestens 150 bis 200 km per Bus und Bahn zurueckliegen muss (860 km in 28 Tagen ist fuer mich definitv nicht zu machen!) habe ich nach Lektuere des Routenfuehrers beschlossen, die weiteren Etappen bis Bilbao entspannt im Zug zurueck zulegen. Um einen vollen Tag in Bilbao verbringen zu koennen stand heute direkt nach der Pilgeretappe auch noch die Zugfahrt nach Bilbao auf dem Plan.

Jetzt sitze ich in der Jugendherberge in Bilbao, meine Zimmergenossen sind 2 total nette Spanier aehnlichen Alters und ein Chinese. Mit Jorge, einem der Spanier habe ich mich schon koestlich unterhalten obwohl er kein Wort Englisch, Franzoesisch oder Deutsch spricht und meine Spanischkenntnisse, wie ihr schon wisst, ebenfalls sehr ueberschaubar sind.

Mittlerweile schuettet es hier wie aus Eimern. Ich hoffe morgen wird wieder gutes Wetter sein, damit ich Bilbao nicht in Regenkleidung erkunden muss.

Auf dem Camino geht es dann am Dienstag wieder weiter, ich habe ja heute mit 115 km ( 23 km zu Fuss, der Rest mit dem Zug) ein gutes Stueck des Weges zurueck gelegt.

Fazit des Tages: Mit mueden Beinen ist auch eine leichte Etappe nicht wirklich leicht!

Post to Twitter Post to Facebook Post to LinkedIn

3 Kommentare zu „115 km an einem Tag!“

  • Karla sagt:

    Lieber Oli,
    ich schicke Dir ein wenig Sonne nach Spanien für einen entspannten und entspannenden Tag in Bilbao.
    Die Kartenfirma habe ich gestern angemailt – mit Deinen Daten (Mail und Tel.nummer). Habe meine auch angegeben, jedoch noch keine Antwort. Versuch es heute noch per Telefon.
    Bin in Gedanken bei Dir – Kuss Deine Karla

  • Danchen sagt:

    Hola Oli,

    freut mich zu hören, dass du gut in Spanien angekommen bist. Glaub dir auf’s Wort, dass es schwierig ist, aber ich hoffe dass die nächsten Etappen angenehmer werden und du den Pilgerweg “genießen” kannst…
    Hab morgen einen schönen Tag in Bilbao…

    Un viaje bueno y un tiempo fantástico…
    Que se divierta!

    Dana

  • Franzi sagt:

    Hallo Papa,
    ich muss das ja schon mit nem schmunzeln lesen ;)
    Genieß die Landschaft und ein bring ein paar Fotos mit…
    Hab heute gefühlt den ganzen Tag mit Benny französisch gemacht… war prima, also mach dir darüber keine Gedanken.
    Grüße, Franzi
    P.S.: Das mit der Fußballmanschaft ist der Hammer!

Kommentieren

Kalender
Juli 2020
M D M D F S S
« Jun    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031